LYRIK POESIE DICHTUNG

Wenn du am offenen Grab

Wenn du am offenen Grab
01/2003
Wenn du am offenen Grab
stehst und weinst und wenn du klagst,
warum, wieso,
er aber lässt alles hier,
selbst Erinnerung und Zukunft.

Wie glaubst du,
das sich Träume
verwirklichen können?
Das deine Zeit in ein Glas gehört?

Wie viel Gläser Zeit verbraucht dein Leben?
Ein Glas, einen Tropfen?
Ein Glas, einen Teelöffel?
Eine Tasse, ein Schluck?

Wenn der letzte Tropfen verdunstet,
musst du sterben oder ertrinken.
Die Sonne gibt dir Kraft,
aber verbraucht den Saft.

Die Nacht bringt Kühle und
der Morgen schenkt dir einige Tropfen zurück.
Die großen Sterne sind dir nah.
Die kleinen Sterne sind dir fern.

Wenn du zu den offnen Gräbern gehst,
Klatsche in die Hände.
Dein Auftritt.
Du Lebst.
Erinnere dich.
Dann geh zurück,
in deine Zukunft.
Lerne das Leben kennen,
und achte den Tod.

12.2.11 11:31

Letzte Einträge: Freude Autoren

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen